Cookie Hinweis anzeigen

Schnuppertag AES

Mit Spannung wurde auch in diesem Jahr der Schnuppertag AES von den 6-er-Klassen erwartet. AES steht für  "Alltagskultur - Ernährung - Soziales" und ist der Titel des Faches, das das bisherige Fach MUM ablöst. Es ist neben Französisch und Technik eines der Wahlpflichtfächer, für das die Schüler sich ab Klasse 7 entscheiden müssen.

An diesem Vormittag bekommen die Kinder einen Einblick in das Themenspektrum, das dieses Fach zu bieten hat. So beginnt zum Beispiel der Vormittag in der Küche. Dort wird besprochen, wie man fachlich professionell von Hand abspült, welche Sicherheitsvorschriften in der Küche beachtet werden müssen und wie man einen Backofen richtig bedient. Als krönenden Abschluss dieses Teils gibt es Toast Hawai (heute durchaus wieder beliebt), der natürlich stilvoll mit Messer und Gabel gegessen wird.

Der zweite Teil des Vormittages findet im Textilraum statt, in dem die Kinder lernen dürfen, mit der Nähmaschine zu nähen. Noch ohne Faden, aber Gas geben, lenken, wenden und genau auf der Spur bleiben ist ja auch anstrengend genug. Für Profis sei hier erwähnt, dass dabei genau die gleiche kognitive Koordinationsleistung erbracht werden muss, wie beim Autofahren.  Aus diesem Grund betont die Lehrerin immer sehr, dass, wer gut nähen kann, später auch gut Auto fahren kann. Für so manche Jungs und Mädchen ein nicht geringer Motivationsfaktor, sich auf dieses Abenteuer voll einzulassen.

Diese Einheit wird damit abgeschlossen, dass die Kinder eine selbst genähte Karte mit nach Hause nehmen dürfen. In diesem Jahr soll es ein Kind gegeben haben, das abends seiner Mutter erklärte, dass sie jetzt beruhigt ihre Nähmaschine dem Sprössling  zur Verfügung stellen könne...

Weitere Themenfelder werden noch kurz angesprochen und in einem Flyer zusammengefasst an die Kinder ausgeteilt. Dies ist dann eine gute Gesprächsgrundlage für zu Hause mit den Eltern, die bei der (schweren) Entscheidung mithelfen.

Am Ende des Tages bleibt die Frage, wie viele Kinder das Fach wählen werden.

Und damit bleibt die Spannung, jetzt allerdings bei den Lehrerinnen...
02/09_Butz/Naasz

Mit Schwung ins neue Schulhaus


Schüler, FSJ-ler, Hausmeister, Klassenlehrer -  alle packen fleißig mit an. Durch die vielen Helfer macht der Einzug in den Anbau Süd großen Spaß und innerhalb einer Schulstunde ist eine Klasse komplett umgezogen. Super Leistung!

Weihnachtsgottesdienst 2018

Weihnachtsgeschenk für Obdachlose


Die FES unterstützt bedürftige Menschen in Stuttgart

Schülerinnen und Schüler der Freien Evangelischen Schule Stuttgart haben sich vorgenommen, bedürftige Menschen in Stuttgart zu unterstützen. Nachdem letztes Jahr obdachlose Frauen im Fokus waren, haben wir beschlossen, dieses Mal obdachlosen Männern eine Freude zu bereiten.

Schüler der weiterführenden Schulen haben für diesen Zweck Geld gesammelt. Damit haben sie 25 Rucksäcke mit Inhalt gefüllt: warme Socken, Handtuch, Zahnpasta und -bürste, Shampoo und Duschgel, Kamm. Das Highlight: ein 15€-Gutschein von einer großen Drogeriemarktkette begleitet von einer Karte mit dem Spruch: „Die Schüler der FES-Stuttgart wünschen Ihnen Gottes Segen“. Die 25 Rucksäcke wurden nach Absprache mit dem Sozialdienst der Evangelischen Gesellschaft bei den beiden Mitarbeitern Frau Holzner und Herrn Klatt persönlich abgegeben.

Die Freude war sehr groß und der Empfang sehr freundlich. Die Mitarbeiter der Sozialstation wollten gleich alle Details über das Projekt und seine Entstehung erfahren. Sie haben auch einiges über ihre Arbeit und die Not in Stuttgart erzählt. Man schätzt, dass bundesweit ca. 1,2 Millionen Menschen obdachlos sind, im Raum Stuttgart mehrere tausend. Mehr als ein Drittel aller Notunterkünfte in Baden-Württemberg sind in Stuttgart.

Als Schüler der FES sind wir sehr betroffen, dass trotz unseres Wohlstands in unserem reichen Land, noch so viele Menschen (auch sehr viele Kinder) von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffen sind. Unser Beitrag war ein Tropfen auf dem heißen Stein. Dennoch war es ein Anfang und wir hoffen und beten, dass noch viel mehr Jugendliche sensibilisiert werden und einen Stand gegen diese Missstände einnehmen.

Gesegnete Weihnachten!

Im Namen der Schülerinnen und Schüler der FES

Theodora im Dezember 2018

WATOTO Kinderchor


"Unbeschreiblich"

"Unvergesslich"

"sehr bewegend"

"ich musste weinen"

"Wir wollen auch helfen..."

"Dürfen wir als Klasse auch eine Patenschaft für ein Kind übernehmen?"

So lauteten die spontanen Kommentare der über 1000 Schüler samt Lehrer, welche gestern am 21.11.2018 in unserer Sporthalle, bei einem Gastkonzert des WATOTO Kinderchors, zuhören/mitsingen/mittanzen durften.

 

Watoto ist ein ganzheitliches HIlfsprogramm, das als Reaktion auf die überwältigende Zahl von Waisen und schutzlosen Kindern und Frauen in Afrika entstand. Ziel ist es, den Verlassenen und den Bedürftigen zu helfen und sie so zu unterstützen, dass sie als zukünftige Leiter eine nachhaltige Veränderungen in ihrem Land bewirken können. Das Watoto Modell beinhaltet ganzheitliche und medizinische Versorgung, inklusive HIV/Aids-Behandlungen, Bildung, Seelsorge sowie Unterstützung und Förderung einer moralischen und geistlichen Lebensführung.

Sie wollen auch helfen? Unter www.watoto.com finden Sie weitere Informationen.

 

 

 

Startertage R10b 2018

Wir, die R10b, fuhren am 19.September 2018 zusammen mit der Parallelklasse für 3 Tage nach Beilstein, für die sogenannten "Startertage". Auf den "Startertagen" haben wir jeden Tag mehrere Stunden Mathe, Deutsch und Englisch in Kleingruppen gelernt, damit wir möglichst gut auf die Abschlussprüfungen vorbereitet sind. Nach dem Lernen war selbstverständlich immer noch genug Zeit, um die Stadt zu besuchen, Lagerfeuer zu machen, eine Fackelwanderung zu unternehmen und vieles mehr. Wir wohnten in einer Burg, in der es exzellentes Essen und spannende Freizeitbeschäftigungen, wie zum Beispiel Tischkicker gab. In dieser Zeit wuchsen wir als Klassen näher als jemals zuvor zusammen und lernten uns besser kennen. Vor allem die gute Klassengemeinschaft sorgten für eine tolle Atmosphäre und eine unvergessliche Zeit. (von: Laura und Marie)

Berufsmesse 2018


Am Freitag, 16. November 2018 fand zum elften Mal unsere jährliche Berufs- und Studienmesse statt. Fast 40 Aussteller informierten über die Bereiche: Sozialpädagogik, Handwerk, kaufmännische Berufe, weiterführende Schulen, Hochschulen und Studienförderprogramme sowie Möglichkeiten eins freiwilligen sozialen Jahres. Es fanden zahlreiche Firmenvorträge statt und Berichte ehemaliger Schülerinnen und Schülern, die ihre Ausbildung oder ihren Weg zum Abitur vorstellten.

Herzlichen Dank an alle Aussteller und Helfer!

 

 

 

Verabschiedung von Gerhard Ellermann

 

Nach fast 30 Jahren des unermüdlichen Einsatzes für die FES Stuttgart wurde am 09.11.2018 unser Vorstandsvorsitzender Gerhard Ellermann im Rahmen einer sehr gelungenen Feier verabschiedet.

Ein Projektchor aus dem Kollegium sang sein Wunschlied:

In Christ alone
my hope is found
he is my light
my strength, my song

...

und das Leitungsteam dichtete:

Marmor, Stein und Eisen bricht,
doch den Gerhard schockt das nicht

...

 

Wir sagen aus ganzem Herzen

DANKE

für seine unerschütterliche Treue, seine liebevolle Fürsorge und das sorgfältige Wachen über unsere Leitplanken! Wir wünschen ihm weiterhin Gottes Segen!

Medien und Education Award 2018

Der Medien und Education Award 2018 (MEDUC) geht an die Freie Evangelische Schule!

Mit einem Musikvideoclip über Ausgrenzung hat ein Projekt der Wirtschafts- und Informationstechnikgruppe unserer Schule den Meduc Award gleich in zwei Kategorien gewonnen. Das selbstgeschriebene Lied „Stay Strong“ konnte in der Schülerkategorie nicht nur den ersten Platz für Musik sondern auch den ersten Platz im Bereich Film belegen.

Das Feedback der preisverleihenden Medienakademie: „Die Juroren waren beeindruckt von der hohen Qualität der Einsendung. Ihr einhelliges Urteil war: Entwickeln Sie ihre kreativen Ideen weiter und hören Sie nicht auf, diese in die Tat umzusetzen“

Die Preisverleihung fand am 16. November 2018 in Stuttgart statt.

Unterstützt wurden wir durch „Just be Creative“, ein Verein junger Filmemacher, sowie der BW Bank.

Durch die zweijährige Projektarbeit bekommen die Schüler und Schülerinnen einen ersten Einblick in Projektmanagement, Produktion, Musikmarketing und Pressearbeit. Wir freuen uns darüber, dass das Engagement unserer Schüler/innen durch diesen tollen Preis gewürdigt wird.

Die Veröffentlichung des Musikvideos ist für kommendes Jahr geplant.

Herbst 2018 in Klasse 1

Herbst bei den Erstklässlern

Die erste Jahreszeit in der Schule.

Der Apfel hat uns beschäftigt. Wie sieht er außen, wie innen aus? Was können wir aus dem Apfel machen? Unser Apfelmus war sehr lecker!

An unseren Buchstaben-Stationen waren wir froh um unsere Herbstfrüchte und legten die Buchstaben aus Kastanien und Nüssen. Als wir das „I“ gelernt haben, ist der Igel in unser Heft „getrippelt“… zuerst haben die Kinder ihn fleißig ausgeprickelt, so dass seine Stacheln auch schön stachelig wurden.

Unser Herbstlied „Der Herbst ist da“ hat uns jeden Morgen erfreut und uns bewusst gemacht, wie vielfältig und schön diese Jahreszeit ist! Danke Gott dafür!

Kinder sammeln Müll auf Straßen und Wegen

GS-Musical: DER VERLORENE SOHN 05.07.18 um 17.30 Uhr


Über die Musical - AG     -     von Laura Becher, Klasse 4b

Ich freue mich sehr darüber, dass ich in der Musical-AG sein konnte. Dieses Mal haben wir das Musical „Der verlorene Sohn“ aufgeführt. Wir waren zwar sehr viele Kinder – über 60 – aber die Proben haben meistens gut geklappt. Wir konnten die Lieder schnell, das lag vor allem an Frau Müller-Klix. Frau Hirzel hat super mit uns die Theater – Szenen geprobt und die Band hat uns sehr, sehr gut begleitet. Bei den Proben gab es manchmal viel zu Lachen. Am Nachmittag vor der Aufführung haben wir nochmal kräftig geübt. Am Tag der Aufführung – am 5. Juli 2018 - hat uns Frau Müller-Klix in der kleinen Aula eine Geschichte zur Entspannung vorgelesen und dann ging es los! Ich war sehr aufgeregt und ich war gespannt ob viele Zuschauer kommen würden. Die Aufführung selbst verlief toll. Frau Müller-Klix und Frau Hirzel haben uns danach sehr gelobt. Am Ende bekamen wir Süßis, das war lecker.

 

 

Werkrealschulpreis Landespreis

Schulleitung und Lehrer der Werkrealschule der FES sind stolz auf Adelina Bylykbashi. Sie erhielt am 4. Juli den Landespreis für ihre außerordentlichen Leistungen im Wahlpflichtfach „Wirtschaft und Informationstechnik“. Die Zehntklässlerin hat sich nicht nur im Wahlpflichtfach durch besondere Leistungen hervorgetan, sondern auch in ihrer Freizeit ehrenamtlich sozial engagiert. In einem Festakt mit Rahmenprogramm erfolgte die Übergabe durch Kultusministerin Susanne Eisenmann im Stuttgarter Schloss in Anwesenheit von Familie Bylykbashi, Schulleiter Peter Döbler und der ehemaligen Klassenlehrerin Frau Vier.

Insgesamt 30 Schüler aus ganz Baden-Württemberg wurden in den drei Kategorien "Natur und Technik", "Wirtschaft und Informationstechnik" sowie "Gesundheit und Soziales" von Staatssekretär Volker Schebesta gemeinsam mit den Kooperationspartnern Porsche AG (Natur und Technik), Caritas und Diakonie Baden-Württemberg (Gesundheit und Soziales) und der Stiftung Würth (Wirtschaft und Informationstechnik) ausgezeichnet. Eigenverantwortung in der Berufsorientierung, positive Rückmeldungen von Praktikumsunternehmen sowie das ehrenamtliche und soziale Engagement gehörten mit zu den wesentlichen Kriterien bei der Auswahl der Preisträger.

Wir freuen uns als Schulgemeinschaft mit Adelina und gratulieren ihr zu dieser besonderen Auszeichnung.

MIKRO MAKRO MINT

 

Letztes Jahr hatten 5 SuS aus Klasse 8 die Idee, ein ferngesteuertes U-Boot zu bauen. Wir haben uns bei der MINT-Förderung der BW-Stiftung mit einer Projektskizze beworben und wurden tatsächlich mit einem Projektrahmen von 2000€ akzeptiert.
Hier kann man die Skizze der SuS der Projektidee sehen:

Leben wie um 1900 - eine Zeitreise der Grundschule

Herzlich Willkommen im 20. Jahrhundert! Auf diese aufregende Reise begaben sich die Schülerinnen und Schüler sowie das Kollegium und zahlreiche Unterstützer und Unterstützerinnen der Grundschule im Rahmen der diesjährigen Projekttage.

Jeder dieser großartigen und spannenden Tage begann mit einer gemeinsamen Begrüßung, zu der auch Fritz und Luise eingeladen waren. Diese beiden Schulkinder berichteten, wie sie ihren Alltag und ihre Schulzeit vor über 100 Jahren erlebten.
Nach interessanten Einblicken in die Zeit vor rund 100 Jahren und einigen Wissensfragen zu den damaligen Schulregeln oder Gegenstände aus vergangener Zeit, ging es los mit den unzähligen fantastischen Projekten. Neben dem Kollegium der Grundschule, boten auch die Betreuerinnen der Kernzeit sowie zahlreiche Eltern, Großeltern, Verwandte etc. ein Projekt an, welches den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in das 20. Jahrhundert vermittelte. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei Ihnen für Ihre großartige Unterstützung und Ihr tolles Engagement bedanken – Sie haben die Projekttage zu einem einzigartigen und unvergesslichen Erlebnis für die Kinder gemacht!

Neben dem Herstellen von Spielzeugen aus Stöcken, dem Bemalen von Dosen für das Spiel »Dosen werfen« konnten die Schülerinnen und Schüler zudem Körbe flechten, tonen oder den Scherenschnitt erlernen. Natürlich kam die Bewegung auch nicht zu kurz und die Kinder lernten verschiedene Kinderspiele aus vergangener Zeit kennen, zum Beispiel das Bockspringen. Nach getaner Arbeit, knurrt der Magen – einige Grundschüler und Grundschülerinnen bereiteten über dem offenen Feuer ein leckeres Mittagessen zu. Eine Abkühlung kam an diesen heißen Sommertagen nicht ungelegen und so plantschen einige der Kinder in alten Zinkwannen und bekamen einen Einblick, wie man früher gebadet hat.

Nach drei Tagen war die faszinierende Zeit in einem anderen Jahrhundert bereits vorbei und mit unvergesslichen und einzigartigen Erinnerungen machten sich alle gemeinsam wieder auf den Weg zurück ins 21. Jahrhundert.

 

Verbraucherschutzpreis 2018

Preisverleihung
große Freude
Präsentation Datenschutz auf Facebook
Rap Song


Es ist uns bewusst, dass in der Big-Data-Welt, in der unsere Daten auf unmerkbare Weise in großem Stil gesammelt werden, wir als Verbraucher längst selbst zu Waren geworden sind. Unsere Daten sind unsichtbares Geld.

Im Rahmen des Informatik - Unterrichts der Eingangsklasse möchten wir untersuchen, wo unsere Daten gesammelt werden, wie die Industrie mit unseren Daten Geld verdient, welche Gefahren von der Gratiskultur ausgehen und wie wir unsere Privatsphäre besser schützen können. Allerdings sollen wir durch diese Untersuchung nicht nur theoretische Kenntnisse gewinnen. Wir gestalten mit den Schülern der unteren Klassen praktische Übungen zu dem Thema und vermitteln ihnen sowohl Theorie als auch den praktischen Umgang mit der Materie. Unser Ziel ist die Aufmerksamkeit der jüngeren Mitschüler auf den Datenschutz zu lenken und wir wollen sie über einen sicheren und verantwortungsvollen Umgang in der digitalen Welt informieren.

Unser Projekt "Was zahlst Du in der Gratiskultur der Big-Data-Welt?" wurde zum Verbrauchschutzpreis 2018 eingereicht.
Das Projekt bestand aus vier wesentlichen Teilen.

1.         Wir haben einen Fragebogen mit 12 Fragen entworfen, um das allgemeine Verhalten der Schüler unserer Schule bei der Nutzung
            sozialer Netzwerke zu beobachten. 10 Klassen (von 7. Klasse bis 9. Klasse), insgesamt 219 Schüler haben die Fragebogen anonym
            ausgefüllt.

2.         Wir haben 8 Workshops mit unterschiedlichen Themen durchgeführt. Schüler aus 7. Klasse und 8. Klasse nahmen an unseren
            Workshops teil. Jeder Workshop dauerte 45 Minuten.

3.         Eine GFS Arbeit mit dem Titel „Datenschutz auf Facebook – Wem gehören meine Daten?“ von einer Schülerin aus
            Eingangsklasse A wurde eingereicht.

4.         Ein Schüler aus der Eingangsklasse B hat im Rahmen dieses Projektes einen Rap Song geschrieben und es als Video aufgenommen.

 

Die alltagsnahen und verbraucherorientierten Ausarbeitungen der Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums überzeugten die Jury am meisten. Dafür erhalten sie ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. Die Kultusministerin betonte: "Verbraucherbildung ist eine gesellschaftliche Aufgabe aller Fächer und Disziplinen."

 

 

Groß für Klein

Wie viel Zucker steckt in welchen Lebensmitteln? Woraus besteht eigentlich eine Creme? Was kennzeichnet ein Moor? Wie funktioniert ein Pumpspeicherkraftwerk und eine Brennstoffzelle?

Die 10er wissen es und haben ihre Projektthemen wie jedes Jahr auf spielerische Art und Weise den 5ern nähergebracht.

Gewinner vom Overdressed-Day

Turmbau

 

»Wir werden Turmbauprofis«

Hoch hinaus richtete die Klasse 1b ihren Blick um die Türme Stuttgarts entdecken zu können! In den vergangenen Wochen setzten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 1b als angehende Turmbauprofis mit der Konstruktion von großen und stabilen Türmen auseinander. Hierfür verwendeten sie verschiedene Alltagsmaterialien wie zum Beispiel Joghurtbecher, Papierrollen und so weiter.

Mit diesen tollen Bauerfahrungen und den erworbenen Erkenntnissen im Gepäck machten wir uns auf den Weg zum StadtPalais Stuttgart um an dem Workshop „Hoch hinaus: Türme in Stuttgart“ teilzunehmen. Nach einer kurzen Kennenlernrunde im Stadtlabor ging es für uns stetig bergaufwärts bis zum Eugensplatz. Von dort entdeckten wir neben dem Rathausturm, den Kirchturm der Stiftskirche sowie den Bahnhofsturm des Stuttgarter Hauptbahnhofs. Auf dem Rückweg ins Stadtlabor bekamen wir zudem eines der Wahrzeichen Stuttgarts, den Stuttgarter Fernsehturm, zu sehen. Als erfahrene Turmbauprofis bauten die Schülerinnen und Schüler anschließend verschiedenartige Türme, wie beispielsweise Leuchttürme, Fernsehtürme und Fantasietürme.

Nach einem aufregenden und anstrengenden Vormittag machten wir uns mit den selbstgebauten Türmen wieder auf den Rückweg zur FES.

Kommen die nächsten YouTube Stars von der Freien Evangelischen Schule?

Kommen die nächsten YouTube Stars von der Freien Evangelischen Schule in Stuttgart?
 

Das wissen wir nicht, aber am Samstag 10. März 2018 fand an unserer Schule eine Influencer-Schulung zur Medienkompetenz in Sozialen Medien statt. Als Influencer werden Personen bezeichnet, die aufgrund ihrer starken Präsenz und ihres hohen Ansehens in einem oder mehreren sozialen Netzwerken für Werbung und Vermarktung in Frage kommen. Es ging also darum ausgewählten und talentierten jungen Menschen die Themen Social Media und die ihre Möglichkeiten grundsätzlich zu erläutern.  Zudem sollten sie befähigen werden in sozialen Medien mit ihrer Botschaft Menschen zu sein, die unsere Gesellschaft positiv beeinflussen können. Zwei der limitierten und begehrten Schulungsplätze wurden von Schülern unserer Schule ergattert. Referent war unter anderem Magnus Wacinski. Er ist Senior Producer bei Studio 71 in Berlin. Er betreut die größten YouTuber in Deutschland und hat schon Formate z.B. mit Angela Merkel und Martin Schulz entwickelt. Veranstalter war der Verein Just be Creative e.V. mit dem wir als Schule schon mehrere Film- und Medienprojekte realisieren konnten. Parallel wurde eine Dokumentation für Bibel TV gedreht, auf die wir dann bei Ausstrahlung auch hier verweisen werden.

Volleyball - Jugend trainiert für Olympia


Die Volleyball-AG bei „Jugend trainiert für Olympia“

Seit Beginn des Schuljahres trainieren wir einmal in der Woche im Rahmen unserer Volleyball-AG. Beim Kreisturnier in Stuttgart  spielten alle Mannschaften mit großem Einsatz und Begeisterung. Drei Mannschaften unserer Schule qualifizierten sich dort, durch hervorragende Leistung, für das Turnier von „Jugend trainiert für Olympia".

Das große Turnier wurde am 08. Mai im Bildungszentrum Niederstetten ausgetragen. Zwei Mannschaften der Grundschule und eine Mannschaft der weiterführenden Schule sind für die FES an den Start gegangen. In vier Stunden reiner Spielzeit haben alle 30 Mannschaften gegeneinander Volleyball gespielt. Unsere Schüler haben super gespielt und konnten den 17., 5. und den 3. Platz erkämpfen. Stolz und erschöpft schliefen die Kinder auf der Heimfahrt im Auto.

JM

FES Fahrradbörse


Die in der Region inzwischen weit bekannte jährlich stattfindende Fahrradbörse war wieder ein voller Erfolg!

Der Andrang war riesig. Am Samstag, 17.03.2018 standen über 200 gebrauchte, gut erhaltene Fahrräder oder Kinderfahrzeuge zum Verkauf bereit.
Eine Gruppe von Eltern organisiert diese Veranstaltung seit 1997 in Eigeninitiative.
Zum zweiten Mal beteiligte sich die Schülerfirma Bike@school, ein Kooperationsprojekt der Margarete-Steiff-Schule und der FES Stuttgart an der Veranstaltung.

Vielen Dank an die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer!

Der Erlös von über 1.500,-- € wurde als Spende an die Schule übergeben und wird für das Projekt "neue Fahrradständer" verwendet werden.